Erstellung von Sicherheitsanalysen in sächsischen Kommunen

Projektbeschreibung

In dem Projekt, das vom Sächsischen Staatsministerium des Innern ausgeschrieben wurde, arbeitet das BIGS zusammen mit der Neuen Köhler Management Gesellschaft und der IABG an der Erstellung und Durchführung von Bürgerbefragungen. Das Projektziel besteht darin, die Sicherheitslage im Freistaat Sachsen zu analysieren und besonders auch das Sicherheitsempfinden der dort lebenden Bevölkerung zu erfassen.  

Ein wichtiger Bestandteil dieser Analyse sind die Umfragen zum Sicherheitsempfinden in den sächsischen Kommunen. Diese sollen auch als Grundlage für die Entwicklung kommunaler Präventionsstrategien dienen. In diesen Umfragen wird zum Beispiel auf die Prävalenz verschiedener Kriminalitätsformen, die kommunale Entwicklung, das Wohlgefühl innerhalb der Kommune, und die Präsenz von Ordnungskräften eingegangen. Neben Kriminalitätserfahrung und Viktimisierung und subjektiven Wahrnehmungen sollen bspw. auch mögliche Zusammenhänge mit sozioökonomischen Faktoren erfasst werden.  

Die Ergebnisse werden analysiert, diskutiert und den Kommunen zur weiteren Verwertung zur Verfügung gestellt. Dabei gibt es zu beachten, dass Bürgerbefragungen zum Sicherheitsempfinden zwar ein wichtiges Instrument für die Beurteilung der subjektiven Sicherheitslage sind, aber natürlich von Daten zur objektiven Sicherheitslage ergänzt werden.

Ansprechpartner

Sollten Sie Fragen zu dem Projekt haben, wenden Sie sich bitte an Johannes Rieckmann.

In den Medien

Über die aktuelle Umfrage in Pirna wurde bereits in mehreren Zeitungen berichtet. So etwa bei der Sächsischen Zeitung in einem Artikel mit dem Titel “Wie sicher fühlen sich die Pirnaer?" vom 14.02.202 und beim Wochenkurier unter “Studie zur Sicherheit in Pirna" vom 19.02.2021.

Auch bei Pirna TV gab es einen kurzen Beitrag zur Umfrage.

Projektpartner

Projektförderung

Sächsisches Staatsministerium des Innern