Schwerpunktzentrum für Sicherheit und Technologie – Fit für Europa

Projektbeschreibung

Mit dem Verbundprojekt Schwerpunktzentrum für Sicherheit und Technologie – Fit für Europa (07/2013-12/2016) wurde das Ziel verfolgt, Kompetenzen in der deutschen Sicherheitswirtschaft zu bündeln und die Ausgangslage deutscher Unternehmen für eine Beteiligung an Vorhaben der europäischen Sicherheitsforschung signifikant zu verbessern. In diesem Zusammenhang hat sich das BIGS drei Schwerpunktthemen gewidmet: den gesellschaftswissenschaftlichen Aspekten in der Sicherheitsforschung und der Vernetzung im Bereich der gesellschaftlichen Resilienz; der effizienteren Überführung von Ergebnissen aus der Sicherheitsforschung in die akademische und betriebliche Ausbildung, um dem aufkommenden Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in der zivilen Sicherheitswirtschaft entgegenwirken zu können; sowie dem Wissenstransfer zur Stärkung der Forschungscommunity und verbesserten Vernetzung mit europäischen Partnern.

Publikationen

Die wichtigsten Ergebnisse des Teilvorhabens „Capacity Building für eine europäische Sicherheitsforschung“ sind im Abschlussbericht dokumentiert. Die Analysen und Erkenntnisse zu den Schwerpunktthemen „Aus- und Weiterbildung“ und „gesellschaftliche Resilienz“ im Bereich der zivilen Sicherheit, die im Rahmen von fit4sec entstanden sind, wurden in folgenden Publikationen herausgegeben:

  • Baban, Constance P. (2014): Gesellschaftliche Resilienz – Grundlagen für die zivile Sicherheitsforschung, BIGS Standpunkt zivile Sicherheit Nr. 6, Potsdam: Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit.
  • Below, Alexis (2016): Scanning the Landscape of Security Management Education in Europe, BIGS Policy Paper Nr. 6, Potsdam: Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit.
  • Below, Alexis (2015): Berufliche Aus- und Weiterbildung in der zivilen Sicherheit. BIGS Standpunkt zivile Sicherheit Nr. 2, Potsdam: Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit.

Projektpartner

Projektförderung